ŠKODA Karoq Jahreswagen mit Lieferservice nach Passau

Geld sparen in Passau? Ihr ŠKODA Karoq Jahreswagen wartet

Ein Kompromiss? Wohl kaum, denn ein ŠKODA Karoq Jahreswagen für Passau vereint eher das Beste aus der Welt der Neuwagen und der Gebrauchtfahrzeuge. Wie es der Name bereits sagt, darf der Termin der ersten Zulassung maximal ein Jahr zurückliegen. Die Folge ist, dass nahezu jeder ŠKODA Karoq Jahreswagen der aktuellen Modellgeneration entstammt und damit in puncto Extras und Ausstattung voll und ganz einem Neuwagen entspricht. Der Vorteil: es entstehen keinerlei Wartezeiten und das Fahrzeug ist bereits im besten Sinne des Wortes eingefahren. Für den einwandfreien Zustand garantieren wir mit unserem Ruf als preisgekröntem Familienunternehmen und mit der Erfahrung von mehr als 40 Jahren. Natürlich wird jeder ŠKODA Karoq für Passau gründlich überprüft und bei Bedarf instand gesetzt. Freuen Sie sich daher auf ein langlebiges Fahrzeug.

Ein ŠKODA Karoq Jahreswagen für Passau lässt sich auch als „junger Gebrauchtwagen“ bezeichnen. Das Preisniveau bewegt sich deutlich unterhalb dessen eines Neuwagens und einer Tageszulassung. Natürlich wirken sich die Monate der Nutzung positiv auf den Preis aus, sodass Sie mit Ihrem ŠKODA Karoq Jahreswagen ein echtes Schnäppchen machen. Bevor Sie in Passau durchstarten, lassen Sie uns doch gerne Ihr vorhandenes Fahrzeug bzw. geben dieses zu einem fairen Preis in Zahlung. Ebenfalls erhalten Sie von uns bereitwillig Vorschläge für eine Finanzierung, bei der Sie in den meisten Fällen auch ohne Anzahlung zugreifen können. Klingt interessant? Dann sprechen Sie uns jederzeit gerne an.

Auto Niedermayer – Ihr KfZ-Partner für Passau und Umgebung

Rund 52.000 Einwohner leben in Passau und machen die Universitätsstadt zur Nummer zwei innerhalb Niederbayerns. Die geografische Besonderheit besteht im Zusammenfließen drei drei Flüsse Inn, Ilz und Donau, weshalb Passau auch die „Dreiflüssestadt“ genannt wird. Zudem befindet sich Passau im äußersten Südosten Deutschlands, direkt an der Grenze zu Österreich. Die Stadt basiert auf einer alten römischen Siedlung, die allerdings aufgegeben wurde. Im Jahr 739 war Passau bereits ein Bischofssitz und auch in den folgenden Jahren blieb die Bedeutung als kirchlicher Standort erhalten und die Stadt wurde zum Fürstbistum erhoben. Bis heute sind Spuren aus früheren Zeiten vor allem in der auf eine Halbinsel gelegenen Altstadt erkennbar. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeit zählt der Dom St. Stephan und viele der ältesten Gebäude wurden von italienischen Baumeistern errichtet, was Passau den Beinamen als „Venedig Bayerns“ einbrachte. Außer dem Dom steht Passau auch für das Lamberg-Palais und die Alte Residenz. Ebenfalls sehenswert ist das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert und auch ein namhaftes Museum für Moderne Kunst prägt die Stadt.

Einer der wichtigsten Arbeitgeber der Stadt Passau ist die Universität mit ihren rund 13.000 Studierenden. Deren Dichte ist in Passau mit knapp einem Viertel besonders hoch. Wirtschaftlich steht Passau für die Automobilzulieferindustrie, namentlich Antriebs- und Fahrwerktechnik. Darüber hinaus werden vor Ort Nutzfahrzeuge und Sonderfahrzeuge hergestellt und auch ein IT-Unternehmen prägt die regionale Ökonomie. Zuletzt ist der Tourismus zu nennen. Erreicht wird Passau mit den Fernzügen der Deutschen Bahn zu denen direkte Verbindungen nach Österreich kommen. Ebenfalls verläuft die Autobahn A3 durch die Stadt, die auch an die Bundesstraßen B 8, B 12, B 85 und B 388 angeschlossen ist.

Auto Niedermayer existiert seit 1978. Sie finden unser Familienunternehmen in Neukirchen, wo wir ein breites Angebot für Sie bereit halten. Zahlreiche Preise als „bestes Autohaus der Region“ eine der besten freien Werkstätten Deutschlands sowie Werkstatt des Vertrauens unterstreichen unsere Kompetenz. Gerne liefern wir Ihnen Ihr Fahrzeug direkt nach Passau und in die Umgebung. Sprechen Sie uns an.

Mit dem ŠKODA Karoq ist der tschechischen VW-Tochter ein echter Volltreffer gelungen. Das SUV gilt als Nachfolger des Yeti und ergatterte bereits kurz nach seinem Debüt im Jahr 2017 ein „Goldenes Lenkrad“. Darüber hinaus war die Nachfrage gleich so groß, dass neue Produktionsstätten erschlossen werden mussten. Der ungewöhnliche Name stammt aus der Sprache der Ureinwohner Alaskas und nimmt indirekt auf das Pfeillogo des Herstellers Bezug: „Kaa‘raq“ bedeutet Auto und „Rug“ ist der Pfeil. Die Besonderheiten des ŠKODA Karoq liegen einerseits im Komfort, andererseits im Design des kleinen Bruders des Kodiaq. Die technische Basis des Modells bildet der VW Tiguan.

Der ŠKODA Karoq in Zahlen

Eine Länge von 4,38 Meter lässt den ŠKODA Karoq bereits am oberen Rand der Kompakt-SUV rangieren. Das Fahrzeug ist 1,84 Meter breit und 1,60 Meter hoch und bietet jede Menge Stauraum für Einkäufe oder Reisen. Zu Buche schlagen 521 Liter reines Kofferraumvolumen und 1.630 Liter maximales Laderaumvolumen. Wie bei ŠKODA in dieser Dimension üblich, lässt sich auch hier die Kofferraumbeleuchtung in Form eines LED-Taschenlampe herausnehmen und beispielsweise auf einer Wanderung oder auch nur zum Finden von Gegenständen in dunkler Umgebung nutzen. Die elektrische Heckklappe des Karoq funktioniert über eine Fußbewegung und im Innenraum erfreut man sich an Verzurrösen, Schienen sowie diversen Ablagemöglichkeiten.

Hinsichtlich der Fahrweise zeigt sich der ŠKODA Karoq flexibel und erlaubt sowohl ein sparsames und effizientes Fahren durch die Innenstädte als auch heiße Ritte durch das Gelände. Möglich werden Letztere dank des Allradantriebs, der bei den Top-Motorisierungen mit jeweils 190 PS an die Stelle des Vorderradantriebs tritt. Alternativ ist der ŠKODA Karoq auch mit 115 und 150 PS zu haben und steht sowohl als Diesel als auch als Benziner zur Verfügung. Verwaltet werden die Pferdestärken entweder manuell oder über das bewährte Sieben-Gang-DSG. Bemerkenswert ist in diesem Kontext die Sportlichkeit des Karoq, die in einer Beschleunigung von nur 7,8 Sekunden auf 100 km/h ihren Ausdruck findet.

Jede Menge Komfort

Im Innenraum des ŠKODA Karoq setzt man kompromisslos auf digitale Technik. Ein Beispiel ist das Cockpit, das komplett anpassbar ist und in digitaler Ausführung an die Stelle der Analoginstrumente tritt. Ebenfalls arbeitet der Karoq mit einem 9,2 Zoll Display in der Mittelkonsole, das sich sowohl als Touchscreen nutzen als auch über Gesten und Sprache bedienen lässt. Das Smartphone passt sich harmonisch in die Architektur des Infotainments ein und sorgt dafür, dass die Navigation live vonstatten geht. Ebenfalls möglich ist die Integration der Verkehrszeichenerkennung und selbst die Suche nach einem Parkplatz beherrscht der ŠKODA Karoq. Wie das geht? Ganz einfach, indem man mit maximal 40 km/h durch die Straßen fährt und sich über mögliche Parklücken informieren lässt. Beim Einparken reichen Gas- und Bremspedal aus – das Lenken ist Aufgabe des Parkassistenten. Weitere Annehmlichkeiten sind das Panorama-Glasschiebedach sowie besonders geformte Sitze mit Lordosen-Unterstützung.

Hohes Sicherheitsniveau

Der ŠKODA Karoq ist auch hinsichtlich des Sicherheitsniveaus vorbildlich. Beleg hierfür ist der adaptive Abstandsassistent, der sowohl im Stau als auch auf Landstraße und Autobahn den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hält. Des Weiteren verfügt der Karoq über einen Frontradar und ein automatisches Notbremssystem mit Personen- sowie Radfahrererkennung. Zuletzt darf in diesem Kontext auch der Tempomat nicht fehlen, der das Fahren auf der Autobahn deutlich komfortabler gestaltet.